Nigiri Sushi Rezept: zum selber machen mit Lachs

Eine der bekanntesten und tradtionellsten Sushiformen ist Nigiri. Übersetzt heißt diese Art von Sushi auch „Ballen-Sushi“, was auf die Form und Zubereitung von Nigiri zurück zu führen ist. Bei Nigiri-Sushi wird der Reis mit einer Hand zu einer kleinen Rolle gedrückt und anschließend mit Fisch, Meeresfrüchten oder auch Omelett belegt. Grundsätzlich werden für Nigiri keine Nori-Blätter verwendet, jedoch benutzt man manchmal kleine Nori-Streifen um Reis und Fisch beisammen zu halten.

Die meisten Nigiri-Rezepte sind mit Maguro (Thunfisch), Ama Ebi (süßschmeckende Garnele) oder Tamagoyaki (japanisches Omelett). Wir möchten euch nachfolgend ein traditonelles Rezept vorstellen, welches Lachsfilet als Hauptzutat für die Nigiri beinhaltet. Dieses Rezept ist auch für Sushi-Anfänger leicht nachzumachen. Wir erklären Ihren alles ausführlich von den Zutaten bis hier zur Anleitung. Viel Spaß und viel Erfolg beim Nigiri machen.

Nigiri-Sushi


Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 5 Portionen

Zutaten

  • 500 g Sushireis
  • 1/2 TL Salz
  • 6 EL Reisessig
  • 4 TL Zucker
  • 1 l Wasser
  • 500 g Lachsfilet (Sushiqualität)
  • 1 EL Wasabi

Anleitung

  1. Die Grundbasis von fast allen Sushiformen wird von Reis gebildet. Als ersten Schritt für unser Nigiri müssen wir also erstmal den Reis kochen. Vor dem Kochen muss der Reis aber erstmal gründlich ausgewaschen werden um so die vorhandene Stärke zu lösen. Hat man diesen mehrmals gewaschen und das Wasser bleibt klar, können wir zum nächsten Schritt.

  2. Geben Sie anschließend 1 Liter gesalzenes Wasser in einen Topf und warten Sie bis das Wasser aufkocht. Ist das Wasser aufgekocht können Sie den Reis hinzugeben. Nach circa einer Minute können Sie den Deckel auf den Topf legen, den Herd ausschalten und den Topf ungefähr 20 Minuten auf der heißen Platte stehen lassen. Jetzt sollte der Reis gar sein und das restliche Wasser im Topf aufgesogen haben. Wichtig ist es darauf zu achten das der Reis gar, aber dennoch bissfest ist.

  3. Ganz wichtig ist die sogenannte Würzsauce, welche aus Reisessig, Zucker und Salz besteht. Diese wird zum gekochten Reis gegeben und sorgt für den nötigen Geschmack. Während der Reis noch am kochen ist, kann man diese einfach und schnell machen. Hier für werden 6 Esslöffel Reisessig mit 4 Teelöffeln Zucker und 1 1/2 Teelöffeln Salz gemeinsam erhitzt. Haben sich die Zutaten aufgelöst und sind eine Mischung, muss diese auf Zimmertemperatur abkühlen.

  4. Beim nächsten Schritt wird der Reis mit der Würzsauce gemischt. Hier für muss man den fertigen Reis erstmal auf eine Platte oder in eine Schüssel geben. Geben Sie die Würzsauce auf den warmen Reis und vermenge Sie beides miteinander. Bevor es zum nächsten Schritt geht muss jetzt der Reis ersteinmal abkühlen. Ist der Reis abgekühlt muss man diesen mit angefeuchteten Händen zu kleinen Mundgerechten Häppchen formen.
  5. Haben Sie nun die mundgerechten Reisformen vor sich liegen, können Sie mit dem Lachsfilet weiter machen. Das Lachsfilet sollte ein weniger größer sein als die Sushi-Stücke, also etwa 2 x 5 cm große Stücke. Sind die Lachsstücke fertig können diese mit ein wenig Wasabi bestrichen werden. Jetzt können Sie den Fisch auf den Nagiri platzieren. Achten Sie dabei darauf den Fisch fest genug darauf zu platzieren, jedoch soll dieser nicht zusammen fallen und seine Form behalten.
  6. Zu guter letzt können Sie Ihre fertigen Nigiri stolz auf einer schönen Platte präsentieren. Zusätzlich kann man den Teller auch mit Gemüse wie Frühlingszwiebeln, Karottenstreifen oder auch Kürbis dekorieren.

Rezept-Anmerkungen

Ganz traditionell können Sie zu Ihrem Nigiri Sojasauce, Wasabi und eingelegten Ingwer servieren. Ob Sie diese mit Stäbchen oder auch per Hand essen, ist Ihnen selbst überlassen. Während dem Essen sollte man nur die Fischseite der Nigiri in Sojasauce tunken, da der Reis sich zu schnell vollsaugt und auch eventuell die Form dadurch zerbricht.

Es gibt natürlich viele weitere Nigiri-Rezepte, mit Zutaten wie z.B Avocado, Gemüse oder auch anderen Fischsorten wie Thunfisch und Tintenfisch. Wir wollten Ihnen ein klassisches Rezept vorstellen aus dem sie natürlich auch etwas kreatives machen können.

Wenn Sie öfters Reis machen, ganz egal ob Sushi-Reis oder auch herkömmlichen Reis. Können wir ihnen unbedingt einen Reiskocher empfehlen, dieser verhindert das Anbrennen und erspart auch eine menge Arbeit.