Nori: alles über die Algenblätter für Sushi

Das Grundgerüst von unzähligen Sushi-Sorten bilden die sogenannten Nori-Blätter. Als Nori werden essbare Meeresalgen bezeichnet, welche für die Weiterverarbeitung getrocknet, geröstet und in quadratische Blätter zugeschnitten werden. Verwendet werden die Nori-Blätter für unterschiedliche Gerichte in der japanischen, chinesischen oder auch koreanischen Küche. Die Nori-Blätter können fertig als papierartige Blätter gekauft werden und können sofort zu Sushi gerollt werden. In diesem Ratgeber möchten wir näher auf die Nori-Blätter eingehen und ein paar wichtige Fragen zu den Algenblättern beantworten.

Nori Blätter richtig vorbereiten

Grundsätzlich muss man die Nori-Blätter nicht wirklich vorbereiten, diese können fertig zugeschnitten gekauft werden. Für die Weiterverarbeitung zu Sushi nimmt man die Blätter ausschließlich aus der Verpackung und rollt diese anschließend mit Zutaten wie Fisch und Reis zu einer fertigen Sushi-Rolle. Für Sushisorten wie Maki wird z.B. 3/4 des Nori-Blattes verwendet, für größere Sorten wie Futo-Maki das ganze Blatt und für kleinere Sushiarten wie Ura-Maki nur das halbe Blatt. Hier kann jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er vom Nori-Blatt für sein Sushi verwenden möchte.

Muss man Nori-Blätter einweichen?

Für die Verarbeitung zu Sushi werden die speziellen Algenblätter extra getrocknet und geröstet. Die Blätter sind zwar anfangs noch sehr trocken, müssen aber nicht zusätzlich angefeuchtet oder eingeweicht werden. Ist das Nori-Blatt zu feucht zerreißt es während dem Rollen und Zutaten wie Reis, Fisch und Gemüse fallen aus dem Blatt. Das trockene Nori-Blatt wird sozusagen ausreichend durch die Füllung angefeuchtet und erreicht eine optimale Konsistenz. Also nicht den Fehler machen und das Blatt extra anfeuchten.

Es gibt eine tolle Auswahl an Noriblättern

Es gibt eine tolle Auswahl an Noriblättern

Wie rum verwendet man die Nori-Blätter?

Erstmal hört es sich vielleicht ein wenig komisch an eine extra Überschrift für diese Frage zu erstellen, doch viele Sushi-Anfänger stellen sich diese Frage. Bei meinem ersten Sushi habe ich selbst nicht darauf geachtet und wusste nicht, welche Seite des Nori-Blattes ist eigentlich die Richtige? Ganz einfach, das Nori-Blatt muss mit der glänzenden Seite nach unten liegen. Um es genauer zu beschreiben, die Füllung kommt auf die matte Seite des Nori-Blattes, damit die glänzende Seite außen am Sushi ist.

Sind Nori-Blätter gesund?

Grundsätzlich sind Algenblätter sehr gesund und nahe zu unschlagbar als Mineralstofflieferanten. Angefangen bei Zink, Vitamin A, E und C sowie auch Vitamin B 12. Ebenfalls enthalten die Algenblätter auch viel Eiweiß und sind dementsprechend ein guter Proteinlieferant. Die Nori-Blätter enthalten auch Jod, aufgrund dessen sollten Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion diese nur in geringen Mengen verzehren. In China werden die Blätter bei medizinischen Zwecken auch gegen Bluthochdruck verwendet. Ihnen wird auch nachgesagt, dass sie sich sehr gut für eine gesunde und figurbewusste Ernährung eignen. Die leckeren Algenblättchen sind fast fettfrei und sollen sich auch positiv auf die Verdauung ausüben.

Nori-Blätter kaufen

Wenn es um die Nori-Blätter geht, stellen sich viele die Frage: gibt es die Blätter im Supermarkt oder nur in speziellen Geschäften? Sind die Nori-Blätter online günstiger? Gibt es einen Qualitätsunterschied? Anders als damals vertreiben mittlerweile auch viele Supermärkte die Nori-Blätter. Natürlich finden Sie die Nori-Blätter auch in Asia-Shops. Ebenso können Sie die Nori-Blätter auch ganz einfach im Internet bestellen. Grundsätzlich sind die meisten Produkte im Internet etwas günstiger als im Geschäft, hier können Sie die Preise ja selbst vergleichen und dementsprechend entscheiden wo Sie Ihre Nori-Blätter kaufen möchten.

Für Anfänger können wir ein Sushi Starter Set empfehlen, welches wichtiges Zubehör und Zutaten wie die Noriblätter beinhaltet. So kann man nicht nur eine menge Zeit beim Einkauf, sondern auch Geld sparen.

Sushi Box für Einsteiger